Vielseitig, trendig und einfach zu errichten – Gabionen, die Sie leicht auch selbst bauen können, sind in den letzten Jahren immer mehr in Mode gekommen. Der Gabionen Sichtschutz, der aus mit Steinen gefüllten Drahtkörben besteht, ersetzt in der heimischen Grünanlage meist klassische Betonmauern und kann bepflanzt sowie mit anderen gärtnerischen Elementen kombiniert werden.

Karrette vor GabionemauerDabei bieten die Gabionen nicht nur einen hervorragenden Sichtschutz, sondern wirken darüber hinaus auch schalldämmend und bieten zahlreichen Insekten einen wertvollen Lebensraum. Nicht zuletzt profitieren Hobbygärtner, die Gabionen setzen, von der Wärmespeicherkapazität der Gabionen Mauer – ideal für laue Abende im eigenen Garten. Auch im Wasserbau oder Landschafts- sowie Straßen und Wegbau erfreut sich der Sichtschutz aus Gabionen einer steigenden Beliebtheit. Wenn Sie Gabionen selber bauen möchten, benötigen Sie vor allem hochwertiges Ausgangsmaterial; aus nur wenigen Komponenten lässt sich der Sichtschutz ganz leicht aufstellen.

Gabionen selber bauen – Vorarbeiten vor dem Bauen

Wer Gabionen selber bauen möchte, sollte insbesondere bei den Vorarbeiten auf Genauigkeit und Sorgfalt achten. In einem ersten Arbeitsschritt müssen Sie sich überlegen, welche Maße die Gabionenwand aufweisen soll, so dass Sie anschließend die Fläche präzise ausmessen können. Bei diesen Überlegungen spielen auch gestalterische Ideen eine Rolle; möchten Sie in die betreffende Fläche ausschließlich Gabionen setzen oder möchten Sie zusätzlich auch andere Elemente verwenden?

Wer zum ersten Mal eine Gabione selber bauen möchte, sollte diesen Vorüberlegungen besondere Aufmerksamkeit widmen. Wenn Sie die Maße für die Gabionenwand kennen und wissen, wie lang der Gabionenzaun insgesamt wird, den Sie bauen möchten, können Sie die dazugehörigen Steinkörbe bestellen. Anschließend benötigen Sie einen guten Untergrund, den Sie ebenfalls selber machen können; dann stehen die Gabionen anschließend sicher und fest. In diesem Zusammenhang hat sich ein Fundament aus Schotter besonders gut bewährt; diese Grundlage verhindert zusätzlich, dass die Gabionen, die Sie aufstellen, nicht einsinken.

Alternativ können auch Bauschutt oder aber Beton zum Einsatz kommen, um einen befestigten Untergrund zu erzielen. Insbesondere wenn Sie Gabionen bauen möchten, die eine Höhe von über einem Meter aufweisen, sollten Sie zusätzlich Gerüstrohre oder Hartholzpfähle zur Stabilisierung der Gabionenwand einbauen. Falls Sie einen Untergrund aus Beton wählen, können diese gleich in die Rohmasse eingesetzt werden.

Bei Gabionen ist die Qualität entscheidend

Wer Gabionen selber bauen möchte, sollte vor allem auf hochwertiges Ausgangsmaterial achten. Die Steinkörbe, in die anschließend die Steine gesetzt werden, bestehen im Idealfall aus gedrilltem Draht und sind verzinkt; in diesem Zusammenhang kommt dem Titanzink eine besondere Bedeutung zu, da dieser nicht rostet, während verzinkte Eisenkörbe durchaus empfindlich auf Witterungseinflüsse reagieren können. Alternativ eignen sich Stahlkonstruktionen, die mit einer Zink-Aluminium-Beschichtung versehen sind.

In der Regel wird bei den Gabionen eine Maschengröße von 10 x 10 cm oder 5 x 10 cm gewählt. Wer Gabionen setzen möchte, die keinen geraden Verlauf nehmen, wählt entsprechend einen gebogenen Gabionen Korb. Jeder, der einen Gabionenzaun selbst bauen möchte, sollte sich darüber hinaus auch um eine gute Qualität des Füllmaterials kümmern. Die Steinkörbe können mit unterschiedlichen Steinen gefüllt werden, zum mit Beispiel Kalkstein, Dolomit, Basalt und Granit; als preisgünstige Varianten können auch Flusskiesel oder Gneis zum Einsatz kommen.

Es ist darauf zu achten, dass das Füllmaterial auch drastischen Witterungsbedingungen standhält und sich sowohl druck- als auch frostfest präsentiert. Die Steine müssen darüber hinaus eine Größe aufweisen, die etwa dem 1,5fachen der Gittermaschenmaße entspricht.

Gabionen selbst bauen – so funktioniert es

Jeder kann mit etwas Geschick Gabionen selber bauen. Die Errichtung der Gabionenwand beginnt mit dem Aufstellen der Steinkörbe. Sie können viele unterschiedliche Variationen selber machen; besonders dekorativ wirkt beispielsweise eine Kombination von Zaunabschnitten und Gabionen, die abwechselnd arrangiert werden. Jeder, der Gabionen selber bauen möchte, befestigt die Steinkörbe dann meist nach einem anderen Muster, entsprechend der individuellen Ausgestaltung. Zahlreiche Einzelhändler legen häufig einen kompletten Bausatz vor, so dass jeder Hobbygärtner, der zum ersten Mal Gabionen selber bauen möchte, Hilfestellung erhält.

Gabionen befüllen

Zum Schluss wird der Gabionenzaun mit Steinen befüllt. Jeder, der eine Gabione selber bauen möchte, sollte in diesem Zusammenhang darauf achten, auch hier möglichst gleichmäßig zu arbeiten. Große Bruchsteine schichten Sie am besten mit der Hand auf, wobei die flache Seite stets nach außen zeigen muss. Auf diese Weise entstehen die wenigsten Hohlräume. Sie sollten den Arbeitsaufwand bei diesem letzten Schritt nicht unterschätzen, insbesondere wenn es sich um einen ausgedehnten Gabionensichtschutz handelt. Wenn Sie die Gabionenwand selber machen, gehört dieser Arbeitsschritt sicherlich zu den schwierigsten Maßnahmen.

Sobald Sie etwa ein Drittel der Steine eingefüllt haben, sollten Sie zusätzlich Distanzstreben für erhöhte Stabilität in die Gabionen einbauen. Dies ist besonders wichtig, wenn Sie hohe Gabionen selber bauen möchten. Nachdem Sie die Steine eingeschichtet haben, sollten Sie diese mit einem Gartenschlauch oder einem Hochdruckreiniger sorgfältig abspritzen.

Viele Hobbygärtner möchten auch die abschließende Bepflanzung und Dekoration der Gabionen selbst machen. Hier sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt. Doch ob Sie die Gabione selber bauen oder aber einen Fachmann beauftragen – das Ergebnis – ein praktischer und dekorativer Sichtschutz aus Gabionen – bleibt stets das gleiche!








Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?
  • 4,8
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
(119
Bewertungen4,9)


4,9 von 5 Sternen
5 Sterne
112
4 Sterne
5
3 Sterne
2
2 Sterne
0
1 Stern
0